Das sagen Patienten:

"Durch die kompetente und einfühlsame Art fühlt man sich bei Frau Gehrig bestens aufgehoben. Die Resultate sind optimal. Frau Gehrig kann ich als Homöopathin sehr empfehlen. Auch im Praxisraum fühlt man sich wohl."
Cornelia

"Bereits nach der ersten Sitzung mit Frau Gehrig wegen meines Problems des mangelnden Selbstvertrauens habe ich eine Veränderung in mir gespürt. Mithilfe von Folgegesprächen hat sie mich auf meinem Weg Richtung neuem Ich begleitet und unterstützt."

Vanessa, 25

Nach einem Unfall meines Sohnes habe ich für ihn zusätzliche Unterstützung bei Frau Gehrig gesucht. Der Heilungsprozess wurde durch Homöopathie unterstützt. Trotz bleibender Schäden hat sich die betroffene Körperstelle zum Erstaunen aller bestmöglich regeneriert. Frau Gehrig ist zu einer festen Anlaufstelle für die Unfallfolgen meines Sohnes geworden. Bei jeglichen Fragen können wir uns an sie wenden und werden schnell und kompetent beraten.

Iris, Mutter eines schulpflichtigen Kindes

«Mit 14 Jahren entdeckte man bei mir eingeblutete Zysten im Unterleib. Später hatte ich über mehr als 2 Jahre immer wieder positive Abstriche von PAP2 bis hin zu PAP3d (veränderte Zellen, aber noch ohne Krebsbefund). Seit der Behandlung bei Angela Gehrig habe ich keine positiven PAP-Abstriche mehr. Ich wurde sehr schnell schwanger und hatte sowohl eine problemlose Schwangerschaft als auch eine komplikationslose Geburt.»

Isabel, 27

Fallberichte aus der Praxis

Husten, Atemnot

«Seit Jan* 5 Monate alt war, litt er immer wieder an starkem Husten, Verschleimung und Atemnot. Im 8. Lebensmonat begannen wir mit der homöopathischen Behandlung bei Angela Gehrig. Bald darauf konnten die Beschwerden allmählich gelindert werden. Der zweite KITA-Winter war dennoch sehr beschwerlich. Die Symptome waren zeitweise weniger vorhanden, doch leider nicht weg. Weiter wurden sehr grosse Rachenmandeln diagnostiziert. Im Sommer 2020 wollten wir diese zuerst entfernen lassen, entschieden uns dann aber doch dagegen. Das Ziel war, die stark geschwollenen Mandeln "abzuschwellen" und somit auch die Symptome zu lindern. Unterdessen ist Jan knapp 3 Jahre alt und nur noch selten erkältet oder verschnupft. Sein Husten und die nächtliche Atemnot nahmen stark ab und sein Schlaf wurde somit ebenfalls besser.»  N.I.

 

Meine Ergänzung: Als Jan zu mir kam hatte er zusätzlich zu den Erkältungen in kurzem Abstand Ohren- und Bindehautentzündungen durchgemacht und sein Schlaf hatte sich kontinuierlich verschlechtert. Zu Beginn der Behandlung traten nach jedem KITA-Besuch und jedem Zahnungsschub mehr oder weniger starke Symptome auf. Mit verschiedenen Mitteln konnten wir seinen Zustand langsam stabilisieren. Noch immer geniesst er es sehr, wenn beide Eltern da sind und Zeit mit ihm verbringen. Mit der Besserung seiner Symptome wurde er aber auch selbständiger und unabhängiger.

 

*Name geändert

Erkältungen, Hautausschlag

Frau C.M. kam zunächst mit ihrem 2-jährigen Sohn zu mir, welcher an häufigen und hartnäckigen Erkältungen mit starker Verschleimung litt. Da dieser schnell und gut auf das homöopathische Mittel reagierte, wurde auch der 6-monatige Bruder vorgestellt. Sein trockener Hautausschlag ging bald zurück und auch der später auftretende Husten beruhigte sich. Seither noch auftretenden Erkältungen verlaufen sehr viel milder, der Husten führt nicht mehr zu Erbrechen und kann mit Spenglersan Virus influencae comp. A D13-Spray behandelt werden.

 

Frau C.M. schreibt: «Frau Gehrig ist eine kompetente Homöopathin, neugierig, die passende Lösung zu finden, ohne dabei das Persönliche zu vergessen. Sie hat stets ein offenes Ohr, ist einfühlsam und interessiert. Ich kann sie nur weiterempfehlen!»

Verdauungsprobleme

Isabel, 27, berichtet: «Ich litt unter einer sehr trägen Verdauung. Dies führte dazu, dass ich oft eine ganze Woche lang nicht zur Toilette konnte und beim Toilettengang Schmerzen hatte. Verschiedene Versuche, das Problem anzugehen, schlugen nicht an. Erst mit Hilfe von Angela Gehrig und der Einnahme des richtigen homöopathischen Mittels habe ich Ruhe und bin schmerzfrei.»

Übelkeit während der Schwangerschaft, Magenbeschwerden

Eine Patientin berichtet: «Ich kenne Frau Gehrig schon seit einigen Jahren. Ursprünglich habe ich mich wegen immer wiederkehrendem Magenbrennen und Unwohlsein bei ihr angemeldet. In meinen Schwangerschaften hat mich starke Übelkeit geplagt. Inzwischen habe ich eher Beschwerden rund um den Zyklus. Immer stärkere und öfter auftretende Kopfschmerzen, die oft mit starker Übelkeit daher, kommen legen mich für Stunden lahm. 

Mit Frau Gehrig fühle ich mich immer wohl beraten und aufgehoben. Sie sucht für mich jeweils ein passendes Mittel. Auch die vorgängigen Gespräche bringen mich immer wieder ein Stück weiter.»

Meine Ergänzung: Die Patientin kam in der 8. Schwangerschaftswoche zu mir. In früheren Schwangerschaften litt sie an starker und anhaltender Übelkeit. Zudem hatte sie bereits eine Gallenblasenoperation hinter sich. Unter Carbolicum acidum und Psorinum ging die Übelkeit zurück, mit Ignatia stabilisiert sich die Verdauung anhaltend.

 

3 Jahre später, im Zusammenhang mit erhöhtem Stress, tauchten die Magenbeschwerden erneut auf. Graphites, welches zusätzlich dem Bedürfnis nach innerer Sicherheit und der grossen Sensibilität für die Anliegen Dritter entspricht, war jetzt das angezeigte Mittel. Die aktuelle Behandlung im Kontext der hormonellen Umstellung ist noch im Gang, die Energie ist aber bereits deutlich erhöht und die Patientin fühlt sich emotional ausgeglichener.