• Angela Gehrig-Weuste

8 Tipps, wie man sich vor Erkältungen schützt

Aktualisiert: 24. Jan.


Tipps gegen Erkältungen - Blog Angela Gehrig-Weuste, Gesundheitspraxis

  1. Ernährung: Bevorzugen Sie warmes Essen und Getränke. Geniessen Sie Gratins, Suppen, Schmorgerichten, wärmende Kräuter und Gewürze wie Ingwer, Zimt, Kardamom, Pfeffer, Chilli, Curry.

  2. Frische Luft: Kühle Luft regt die Durchblutung an und steigert die Abwehrkräfte – also ran an die Mäntel, Handschuhe und Mützen und ab ins Freie.

  3. Regelmässige Bewegung und angemessene Erholung: 3 – 5 x pro Woche 30 – 45 Minuten körperliche Aktivität senkt die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten. Wichtig in der kalten Jahreszeit: Bei grossen körperlichen Belastungen entsprechende Erholungszeit einplanen. Und: Wenn Sie bereits Erkältungssymptome haben, sollten Sie pausieren.

  4. Herbst- und Winter-Seelenpflege: Das Laub unter den Füssen rascheln oder den Schnee knirschen hören, die mystische Nebellandschaft oder die frische Winterluft mit allen Sinnen geniessen, sich zu Hause einkuscheln, gemütliche Gespräche mit Freunden – was macht die kalte Jahreszeit für Sie so richtig schön? Tun Sie bewusst etwas für Ihre Seele – das stärkt auch den Körper.

  5. Salz, Zwiebeln, Thymian: Abends die Nase mit lauwarmem Wasser und wenig Salz spülen → befreit die Nase. Zwiebel kleinschneiden, mit etwas Salz bestreuen, neben das Bett legen → löst das Sekret bei Husten oder Schnupfen. Thymiantee trinken oder inhalieren mit Thymian → verflüssigt den Schleim. Thymian hat antibakterielle und antivirale Wirkung.

  6. Hygiene: der Kontakt mit Bakterien und Viren lässt sich nicht vermeiden. Gründliches Händewaschen und -trocknen ist eine der einfachsten und effektivsten Massnahmen, um unseren Körper zu schützen.

  7. Warme Füsse: Warme Fussbäder fördern die Durchblutung und beheben das Kältegefühl im ganzen Körper. Temperatur: 36 – 38 Grad, Dauer 10 – 20 Minuten. Das Wasser sollte bis zur Wadenmitte reichen. Danach kurz kalt abgiessen, Füsse warm halten

  8. Sollten Sie oder Ihr Kind doch erkältet sein: Mein "Zaubermittel" für Kinder und Erwachsene erhalten Sie in jeder Drogerie oder Apotheke. Es heisst Spenglersan Virus influencae A comp. D13 und ist als Mund- oder Nasenspray erhältlich. Schnupfen: Erwachsene: 4 - 6 Mal täglich 3 Pumpstösse des Nasensprays in jedes Nasenloch sprühen. Kinder: 3 x täglich 1 Pumpstoss in jedes Nasenloch. Säuglinge: ein Wattestäbchen mit Virus influencae A comp. befeuchtet und damit mehrmals täglich die Nase ausreibt. Die Vorteile dieses Nasensprays: rascher Wirkungseintritt, beste Verträglichkeit, keine Gewöhnungsgefahr, kein Austrocknen der Nasenschleimhaut selbst bei längerer Anwendung. Angina, Husten, Bronchitis: Erwachsene: 4 - 6 x täglich 3 Pumpstösse in den Rachenraum sprühen und dabei tief einatmen. Kinder: 3 x täglich 1 Pumpstoss in den Rachenraum sprühen. Säuglinge: max. 3 x täglich 1 Pumpstoss mit dem Unterärmchen des Kindes in dessen Bauchhaut einreiben. Nebenwirkungen und Interaktionen wurden bei vorschriftsmässiger Anwendung bisher nicht beobachtet. Es versteht sich von selbst, dass Sie eine Fachperson kontaktieren, wenn die Symptome schwerwiegend sind und/oder keine Verbesserung eintritt.

Bei wiederkehrenden Infekten ist es wichtig, die Erkältungsneigung zu behandeln. Dies geschieht mit dem individuell passenden homöopathischen Mittel.


#Erkältung #Husten #Schnupfen #Halsschmerzen #Heiserkeit #Immunsystemstärken

# Homöopathie für Erwachsene und Kinder # Energietherapie

17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen